Bisherige Bohrungen auf der westlichen Ausdehnung betrafen überwiegend oberflächennahe Bereiche bis in eine Tiefe von etwa 150 m.